Produktion 2020


 

"Die Widerspenstige"

von Christoph Eckert 

Kurzinfo:

 

"Der romantischste Sonnenuntergang von ganz Campanien" wird sogar im Reiseführer erwähnt und nur deshalb kommen die Gäste ins Restaurant von Signore und Signora Baptista. Dass das Blau des Meeres von den eingeleiteten Farbzusätzen eines Badesalz-Herstellers stammt, wird diskret verschwiegen. Das deutsche Ehepaar Horst und "Maus" samt altkluger Tochter kommt trotz des schlechten Essens wieder, sie bestellen zum Erstaunen des Kellners tatsächlich ein zweites Mal Osso Buco, diskutieren mit unverdrossen deutschem Pragmatismus die richtige Aussprache von "Gnocci" – "oder heißt es Knotschi?", bis der Kellner sich drohend zu ihnen an den Tisch setzt. Auch sonst werden alle ihre Erwartungen an "die heißblütigen Italiener" erfüllt: Die Kellner Hortensio, Gremio und Lucenzio bemühen sich um die hübsche Wirtstochter Bianca. Die kann aber nur einer kriegen und auch der nur, wenn die Ältere unter die Haube gebracht ist. So wird Petruccio eigens eingestellt, die widerborstige Katharina zu "übernehmen". Er bekommt dafür einen Job und kann endlich daheim ausziehen. Doch es kommt, wie es kommen muss in dieser an Shakespeare angelehnten Liebeskomödie: Petruccio findet Katharina gar nicht so garstig. Die Witwe Tranio, die Abend für Abend auf der Terrasse ihren Wein schnorrt und dafür ihre Lebensweisheiten umsonst verteilt, glaubt allerdings nicht so richtig an das Gelingen der Intrige. Und wirklich: Die Doppelverlobung soll gerade an der festlichen Tafel begossen werden, als Petruccios Mamma auftaucht, um ihren Sohn zurück nach Hause zu holen. Dabei schreckt sie vor Indiskretionen nicht zurück und sämtliche Machenschaften fliegen auf. Was wird sich durchsetzten: eigennütziges Kalkül oder Liebe?